// sie lesen ...

Planen + Bauen + Sanieren

E.D.S.F. stellt die Weichen für die Zukunft

Am 29. Juni kamen im Rahmen der jährlichen Mitgliederversammlung des E.D.S.F. European Door and Shutter Federation e.V. Vertreter aus 10 Nationen in Stuttgart zusammen. So konnten neben Verbandsvertretern der Tür- und Torindustrie auch Unternehmensvertreter u.a. aus Finnland, Dänemark, Niederlande, Tschechei und Spanien als Gäste begrüßt werden. Nach der Grundsteinlegung der Aktivitäten des E.D.S.F. im Herbst letzten Jahres mit der Neuausrichtung und Etablierung des Sekretariats in Hagen, konnten nun die wesentlichen Weichen für zukünftige Themen gestellt werden. So wird sich eine Arbeitsgruppe mit der Thematik „Energieeinsparung und Nachhaltigkeit“ beschäftigen, bei der u.a. die unterschiedlichen Erfahrungen von dynamischen U-Wertberechnungen sowie die Möglichkeiten hinsichtlich der Erarbeitung von Umweltproduktdeklarationen vertiefend betrachtet werden sollen.

Grundvoraussetzung, dass ein modernes und „umweltfreundliches“ Tor auch effektiv und energieeffizient arbeitet ist, dass das Tor auch einwandfrei funktioniert. Daher wird von Seiten des E.D.S.F. eine regelmäßige Wartung an Türen und Toren im gewerblichen und privaten Bereich empfohlen. Aufgrund der europaweiten unterschiedlichen Gesetzgebungen wird sich der Verband in einer weiteren Arbeitsgruppe „Service und Wartung“ damit auseinandersetzen, welche Qualifikationen geschultes Servicepersonal europaweit erfüllen sollte und wie die Öffentlichkeit über die Notwendigkeit von regelmäßigen Wartungen zur Vorbeugung von Schäden und Unfällen sensibilisiert werden kann.

Grundlegende Entscheidungen konnten auch durch die Neuwahl des Präsidiums getroffen werden. So wurde Jan Persson vom schwedischen Verband Portgruppen zum neuen Präsidenten gewählt. In seiner Tätigkeit wird er durch die Vize Präsidenten: Nicola Fornarelli, UCCT – Italien; Michael Janssen, Bothe-Hild GmbH – Deutschland; Kai Teckentrup, Teckentrup GmbH & Co. KG – Deutschland; Gines Padilla, Tecnifuego AESPI – Spanien, unterstützt. Als besondere Neuerung für den E.D.S.F., der in der Vergangenheit der Dachverband der nationalen Verbände war, wurde beschlossen, dass zukünftig auch Unternehmen direkt Mitglied werden können. Voraussetzung dafür ist, dass diese Unternehmen in ihrem nationalen Verband Mitglied sind. Sollte kein nationaler Verband im Land existieren, so besteht ebenso die Möglichkeit der direkten Mitgliedschaft. Durch diese Öffnung möchte der E.D.S.F. die Interessen der Tür- und Torbranche besser bündeln und zukünftig wirkungsvoller u.a. gegenüber der EU auftreten.

Das große Interesse an der Mitgliederversammlung konnte nicht nur auf die neuen Themen zurückgeführt werden, sondern auch auf das im Anschluss an die Mitgliederversammlung durchgeführte Vortragsforum „Sustainability & Service“. Hier wurden die Themen wie Green Building, Umweltproduktdeklarationen und Service durch Fachreferenten vertiefend vorgetragen und zukünftige Entwicklungen aufgezeigt. Anschließend wurde im Rahmen der Information-Exchange-Platform intensiv die Möglichkeit genutzt, das persönliche Gespräch mit den europäischen Nachbarn in entspannter Atmosphäre zu führen. Alles in allem kann festgehalten werden, dass die Branche europaweit nach einem schwierigen Jahr 2009 und einem harten und lang anhaltendem Winter wieder positiv in die kommenden Jahre schaut. Für 2010/ 2011 wird mit einem leichten, aber langsamen Wachstum der Tür- und Torindustrie gerechnet. Mit diesem Ausblick und der positiven Resonanz der Mitgliederversammlung geht der E.D.S.F. European Door and Shutter Federation e.V. mit neuem Schwung und gestärkt in die Zukunft.

Diskussion

Keine Kommentare zu “E.D.S.F. stellt die Weichen für die Zukunft”

Hinterlassen Sie einen Kommentar