// sie lesen ...

Planen + Bauen + Sanieren

Passivhaus zertifizierte Aufsatzkonstruktion auf Stahl und Holz

Die neuen Schüco Aufsatzkonstruktionen AOC 50 (60) ST.SI (Add-on Construction, 50 bzw. 60 mm Systembreite, Steel, Super Insulated)  und AOC 50 (60) TI.SI  (Timber) vereinen energie-effizientes Bauen mit rationellster Fertigung und Montage. Die Passivhaus zertifizierten Konstruktionen zeichnen sich durch neue Abdichtungskomponenten ohne Dichtmitteleinsatz und optimale Lastabtragung für Glaslasten bis zu 11 kN aus. Durch den Einsatz der bauaufsichtlich zugelassenen Bolzen-Setz-technologie auf Stahl-Unterkonstruktionen lassen sich die Fertigungszeiten gegenüber der Schweißtechnik erheblich verkürzen.

Mit den neuen Aufsatzkonstruktionen in 50 oder 60 mm Systembreite auf Stahl (ST) und Holz (TI) sind Lichtdachkonstruktionen und großflächige Vertikalfassaden Passivhaus zertifiziert herstellbar. Damit ist Schüco der erste Anbieter mit einer Aufsatzkonstruktion, die als Vertikalfassade (UCW < 0,80 Wm2K)  und als Lichtdach (UCW < 1,00 Wm2K) nach neuesten Kriterien zertifiziert wurde. Die Passivhaus Zertifizierung als phA (advanced Component) wurde für alle acht möglichen Systemvarianten mit den geringsten Glasstärken am Markt erteilt. Beispielsweise erreichen die Aufsatzkonstruktionen AOC 60 ST.SI und AOC 60 TI.SI als Vertikalfassade die vorgegebenen thermischen Zielwerte mit einer Glasstärke von 40 mm bei Holz und einer Glasstärke von 46 mm bei Stahl. Möglich ist dieses Ergebnis mit Hilfe eines neu konzipierten Isolationssystems. Die Kombination aus Isolatormaterial und innenliegenden Reflexionsflächen ermöglicht beste Wärmedämmwerte. Zudem sorgt der patentierte Kunststoff-Montageklips, der die Schraubenführung in den Schraubkanal sicherstellt, für die Reduzierung des Schraubeneinflusses im Bereich der Wärmedämmung. Neben diesen ausgeklügelten Detaillösungen für energieeffizientes Bauen lassen sich problemlos noch Schüco ProSol TF Dünnschichtmodule über Systemkomponenten zur Energiegewinnung integrieren.

Grundprofile und Tragkonstruktion
Zur Befestigung auf den Tragprofilen stehen ein Grundprofil aus Aluminium und ein Grundprofil aus Stahl in zwei Varianten, verzinkt und unverzinkt (schwarz), zur Verfügung. Während das unverzinkte Stahlprofil schadstofffrei auf der Unterkonstruktion verschweißt und anschließend beschichtet oder verzinkt wird kann das vorverzinkte Stahlprofil verschweißt, verschraubt oder mit Hilfe der HILTI-Bolzen-Setztechnologie befestigt werden. Die stromlose Bolzen-Setztech-nologie zeichnet sich im Vergleich zur Schweißtechnik durch kürzere Fertigungszeiten aus. Auch können Vor- und Nacharbeiten um bis zu 60 % reduziert werden. Zudem entsteht keine Hitzeeinwirkung, so dass sich die Profile auch nicht verziehen können. Das Aluminium-Grundprofil lässt sich auf einer Holzunterkonstruktion vernageln oder verschrauben. Zur Befestigung auf einer Stahlunterkonstruktion kann auch hier die Bolzen-Setztechnologie eingesetzt werden – oder die durch Vorlochung einfache Verschraubung. Ein innovativer Glasträger trägt in Kombination mit Systemartikeln bei der Stahl-Aufsatzkonstruktion Glaslasten von bis zu 1.080 kg und bei der Holz-Aufsatzkonstruktion von bis zu 730 kg ab. Verbaut werden können Glasstärken bis max. 58 mm.

Das Dichtungssystem
Gestaltungsfreiheit in der Fassadenaufteilung wird bei den Schüco Aufsatzkonstruktionen AOC erreicht, indem die Dichtungsebenen der Pfosten- und Riegeldichtungen in drei verschiedenen Ebenen liegen. Eventuell auftretendes Kondensat wird von der höher liegenden Riegeldichtungsebene in die tiefer liegende Pfostendichtungsebene geführt und von dort kontrolliert nach unten über die Drainagenut abgeleitet. Die in Verbindung stehenden Pfosten- und Riegeldichtungsebenen ermöglichen auch die Belüftung der Scheibenfalze über alle vier Ecken eines jeden Rasterfeldes. Dabei überlappt die Riegeldichtung physikalisch die Pfostendichtung, damit eine sichere Entwässerung und Belüftung gewährleistet ist. Eine rationelle und sichere Montage wird durch ein neu entwickeltes Abdichtungskonzept mit dichtmittelfreien Komponenten erreicht. Dies ist besonders im sensiblen Dachbereich bei geringen Dachneigungen auch unter 7° sehr wirkungsvoll. Neu sind auch die Baukörper-Anschlussdichtungen und die dazugehörigen Endstücke für einen luftdichten Anschluss an das Bauwerk. Die neuen Schüco Aufsatzkonstruktionen sind für jede Klimazone geeignet und lassen sich je nach Bedarf an den gewünschten Energiebedarf anpassen: Neben der SI (Super Insulated) Ausführung stehen noch eine HI- und eine Standard-Variante zur Verfügung.

Diskussion

Keine Kommentare zu “Passivhaus zertifizierte Aufsatzkonstruktion auf Stahl und Holz”

Hinterlassen Sie einen Kommentar