// sie lesen ...

Planen + Bauen + Sanieren

Ein Traumhaus im Grünen

Das eigene Haus ist mehr als nur ein Dach über dem Kopf – es ist immer auch Ausdruck des individuellen Lebensgefühls und spiegelt die Persönlichkeit des Besitzers wider. So auf jeden Fall bei Stefania und Luciano Tomassini. Das junge Paar hat sich in Ragogna, in den sanften Hügeln der italienischen Provinz Udine, seinen Traum vom eigenen Zuhause erfüllt. Es steht inmitten einer faszinierenden Landschaft aus Seen und Bergen, einer Landschaft, wo die Natur noch den Lebensrhythmus ihrer Bewohner bestimmt. Der Traum von Stefania und Luciano heißt BOX beta: 135 Quadratmeter, auf zwei Geschosse verteilt, eine klare, moderne Architektur, weite, lichtdurchflutete Räume, viel Holz und Glas, natürliche Materialien, maximaler Wohnkomfort – die Markenzeichen von GRIFFNER, österreichischer Spezialist für ökologisches, energieeffizientes und nachhaltiges Bauen mit Holz.

Mit dem Haustyp BOX hatte GRIFFNER für Aufsehen in der Hausbaubranche gesorgt. Reduziert auf das Wesentliche, puristisch, geradlinig und energieoptimiert, wurde er zum Begriff für modernen Flachdachhausbau. Mit den neuen BOX-Typen beta, gamma, delta, kappa und lambda entwickelte GRIFFNER seine erfolgreiche Produktlinie kreativ weiter und erleichtert Bauherren die Planung: Sie können sich an dem BOX Typ orientieren, der ihren Wohn- und Lebenswünschen entspricht. Die Grundform jeder BOX besteht aus einem Kubus, der sich durch verschiedene Anbauten erweitern lässt. Bei der BOX beta von Stefania und Luciano beispielsweise vergrößert ein übereck integriertes Modul im Erdgeschoss den Innenraum um einen Wintergarten und bietet gleichzeitig die Möglichkeit einer begrünten Dachfläche zum Obergeschoss hin. An das Modul grenzt auf der Südseite der weit auskragende, ebenfalls übereck laufende Balkon. Er bildet mit dem Wintergarten eine architektonische Einheit, die das Gebäude wie eine Klammer umfasst. Aus unbehandeltem Lärchenholz gefertigt, setzen beide Anbauten einen wirkungsvollen Kontrast zur weiß verputzten Fassade. Aufgelockert wird diese zudem durch im Erdgeschoss überwiegend bodentiefe Glasfenster und -türen. Der Balkon überdacht den Platz unter sich und lässt so eine weitläufige Terrasse entstehen. Geschützt vor Regen ist es hier im Sommer schön schattig. Auch im Winter kann man die Terrasse nutzen, denn wenn die Sonne tiefer steht, ist es dort angenehm warm. Im Gegensatz zur lebendig strukturierten Südseite wurde die Nordseite des Hauses bewusst mit weniger und kleineren Fenstern durchbrochen. Sie schirmt das Haus vom Parkplatz und den übrigen Häusern ab und schützt so auch vor Lärm.

Zentrum des Hauses und Lebensmittelpunkt von Stefania und Luciano ist der ca. 44 Quadratmeter große, offen gestaltete Wohnbereich im Erdgeschoss, der auch zum Essen und Kochen genutzt wird. Die Übereckverglasung im Wintergarten holt viel Licht ins Innere und lässt ebenso wie die sich zur Terrasse öffnende Glasfront drinnen und draußen verschmelzen – für Stefania die Erfüllung ihres Wohntraums. „Mit diesem Haus können wir absolut im Einklang mit unserer Philosophie leben. Einen Garten direkt vor der Haustüre zu haben, immer in Kontakt mit der Natur zu sein, auch einfach mal im Wohnzimmer zu stehen und durch die weiten Fensterflächen nach draußen zu blicken – wir genießen das einmalige Schauspiel, das die Natur uns jeden Tag aufs Neue schenkt.“ „Die Einbeziehung der Umgebung in die Hausplanung ist jedes Mal wieder eine Herausforderung. Sie macht das Bauen so spannend. Der Haustyp BOX eignet sich mit seiner modernen und flexiblen Architektursprache besonders gut dafür, auf die unterschiedlichen Besonderheiten des Grundstücks einzugehen.  Zudem bietet er die Möglichkeit, die eigene Persönlichkeit zu akzentuieren, ohne die Umgebung zu belasten“, erklärt DI Dr. Uwe Unterberger, verantwortlich für die Architekturplanung bei GRIFFNER.

Nicht nur viel Licht, auch der offen gestaltete Wohnraum im Erdgeschoss trägt zur Wohlfühlatmosphäre des Hauses bei. Möglich wird dies durch das von GRIFFNER entwickelte System Open Space®: Die Häuser kommen nahezu ohne tragende Wände aus, die Innenwände lassen sich beliebig setzen. Daher kann jeder Kunde den Grundriss selbst festlegen – eine individuell angepasste Raumgestaltung, die ein Maximum an Freiheit in der Planung bietet. „Gerade bei unserem BOX-System ist Funktionalität die große Stärke. Dadurch können wir großzügige Räume und tolle Übergänge schaffen und gleichzeitig auch geringere Flächen in gewohnter GRIFFNER Qualität realisieren. Bei Stefania und Luciano haben wir so mit dem Erweiterungsmodul aus einem an sich eher kleinen Grundriss mehr Fläche rausgeholt. Durch die offene Gestaltung wirkt der Wohnbereich noch luftiger.“, so DI Dr. Uwe Unterberger, verantwortlich für die Architekturplanung bei GRIFFNER. Von dem großen Wohnbereich aus erreicht man über einen offenen Zugang die weiteren Zimmer: einen Arbeitsraum (12 Quadratmeter), die Diele (10 Quadratmeter), ein Gäste-WC (2,9 Quadratmeter) und eine Speisekammer (2,7 Quadratmeter). Im Eingangsbereich befindet sich die Erd- und Obergeschoss miteinander verbindende Treppe. Sie führt im Obergeschoss direkt in eine Galerie (11,8 Quadratmeter), welche die Luftigkeit des Hauses betont. Von ihr aus sind die weiteren Räume und der Balkon zugänglich. Dieser kann auch über das Schlafzimmer mit Ankleide (16,8 + 7 Quadratmeter) betreten werden. Ein 12 Quadratmeter großes Zimmer mit Übereckfenster dient als Arbeitsraum. Dahinter liegt das großzügige, helle Bad (12 Quadratmeter).

Alle Räume wurden von Stefania und Luciano selbst eingerichtet. Puristisches, klares Design, viel Holz und helle Farben prägen die oberen Zimmer. Im unteren Wohnbereich bilden leuchtende Farben und verspielte Accessoires einen lebendigen Kontrast zu den dezent gestalteten Wandflächen und der im ganzen Haus sichtbaren massiven Holzdecke. Sie ist ein Charakteristikum der GRIFFNER-Häuser und eine Säule des Open Space®-Systems. So steht dieses auch für eine Bauweise, die konsequent auf den nachhaltigen Werkstoff Holz setzt und diesen sicht- und erlebbar werden lässt – gepaart mit ausgesuchten ökologischen Dämmstoffen wie Zellulose und Kork. Die natürlichen Materialien sorgen nicht nur für eine hervorragende Energiebilanz, sondern wirken sich auch positiv auf das Raumklima aus und tragen zur Wohngesundheit bei. Gesundes Wohnen bedeutet für GRIFFNER bestmögliche Raumluft – erreicht durch diffusionsoffene Konstruktionen und unbehandeltes Holz als Filtermaterial. Es nimmt die Raumfeuchtigkeit auf und gibt sie sukzessive wieder an die Umwelt ab. Zudem hat Holz nachweislich eine beruhigende und ausgleichende Wirkung auf den menschlichen Körper. Als nachwachsender Rohstoff ist das Material außerdem glaubhaft nachhaltig. Wie Zellulose und Kork auch ist es zu 100 Prozent recyclebar, lässt sich also problemlos wieder in den Naturkreislauf zurückführen.

Eine positive Energiebilanz erreichen die GRIFFNER-Häuser nicht nur durch hochgedämmte Passivbauteile, sondern auch durch die Rückgewinnung der Lüftungswärme und die Nutzung erneuerbarer Energiequellen, die im Gesamtsystem aus industriellem Holzbau und innovativer Gebäudetechnik Niedrig-Häuser schaffen. Eine Luft-Wärme-Pumpe oder eine Pelletheizung gehören bei GRIFFNER zur Standardausrüstung. Es ist das Zusammenspiel aus Energieeffizienz, Ökologie und Nachhaltigkeit, welches die Bauweise aller GRIFFNER-Häuser kennzeichnet. „Energieeffizient bauen können viele. Energieeffizienz muss aber durch die Kombination einer intelligenten Gebäudehülle mit der Verwendung ökologischer Bau- und Dämmmaterialien auf Basis nachwachsender Rohstoffe und eines Haustechnikkonzepts auf Basis erneuerbarer Energiequellen erreicht werden. Nur dadurch kann eine glaubwürdige, nachhaltige Bauweise erreicht werden.“, betont Thomas Lenzinger, CEO der GriffnerHaus AG.

Dieser Dreiklang in Kombination mit einer klaren Architektur und luftigen, lichtdurchfluteten Räumen, hat auch Stefania und Luciano begeistert. Das Paar fühlt sich rundum wohl in seinem neuen Zuhause. Bei der Entscheidung für ein GRIFFNER-Haus hatte zwar zunächst der Zufall seine Hand mit im Spiel, aber einmal mit der Firmenphilosophie „Mehr Licht, mehr Luft, mehr Freiheit“ in Berührung gekommen, war es Liebe auf den ersten Blick. „Bei uns stand ein Musterhaus in der Nähe und so sind wir einfach mal hingefahren, um uns einen Eindruck zu verschaffen.“, erzählt Stefania. „Wir waren sofort beeindruckt von der natürlichen Schönheit und Qualität des Hauses. Nach diesem Besuch war uns klar, dass wir mit GRIFFNER bauen wollen.“ „Natürlich fiel die Wahl auch aus ökonomischen Gründen“, ergänzt Luciano. „Im Vergleich zu einem klassischen Haus sparen wir mit dem Konstruktionsprinzip von GRIFFNER langfristig Kosten durch den geringen Energieverbrauch. Außerdem war die Bauzeit extrem kurz. Nach nur wenigen Monaten konnten wir in unser neues Heim einziehen.“ Und dieses genießen die Tomassinis nun jeden Tag aufs Neue. Ob drinnen oder draußen – jedenfalls immer in Kontakt mit der Natur.

Diskussion

Keine Kommentare zu “Ein Traumhaus im Grünen”

Hinterlassen Sie einen Kommentar