// sie lesen ...

Planen + Bauen + Sanieren

Hausdämmung: warm durch den Winter

Jahr für Jahr planen  unzählige Deutsche ihr Eigenheim und der Wintereinbruch erinnert sie dabei an eine wichtige Frage: Welche Dämmstoffe kommen  im Traumhaus zum Einsatz? “Bauherren müssen eine Vielzahl an Entscheidungen treffen und eine große Auswahl wie beispielsweise bei den Dämmstoffen erleichtert diese nicht gerade. Dabei sollten sie sich nicht voreilig einen Dämmstoff aussuchen, sondern gründlich die Vor- und Nachteile abwägen”, rät Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de.

Styropor und Glaswolle
Ein echter Klassiker unter den Dämmstoffen ist Styropor. Der aus Polystyrol gefertigte Stoff erzielt eine gute Dämmwirkung in kalten Wintern zu einem vergleichsweise günstigen Preis. Allerdings wehrt er die Hitze im Sommer  nicht so gut ab und ist darüber hinaus noch leicht entflammbar, was  die Gefahr  eines Hausbrandes erhöht. Außerdem:  “Styropor ist sehr  anfällig für Nässe. Dringt Feuchtigkeit in das Material ein, so besteht die Gefahr,  dass  es nie mehr richtig trocknet. So bildet es ein ideales Milieu für Algen oder Schimmel”, erklärt Scharfenorth. Auch Glaswolle wird ähnlich häufig eingesetzt und bietet nahezu die gleichen Vorteile: Die Dämmwirkung ist gut und das Material preislich erschwinglich. Im Sommer  dagegen bietet Glaswolle kaum Hitzeschutz, sondern gibt die Wärme  nach innen ab, sodass sich der Wohnraum zusätzlich aufheizt. Darüber hinaus schlägt sich auch Glaswolle nicht besonders gut, wenn  es um Feuchtigkeit geht: Ist sie erst einmal in das Material eingedrungen, verringert sich der Dämmschutz im Winter und früher  oder  später muss  es ausgetauscht werden.

Holzfaserplatten und PUR-Hartschaum
Interessieren sich Häuslebauer für nachhaltige Dämmstoffe kommen  Holzfaserplatten in Frage. Der Dämmschutz im Winter ist gut und auch der sommerlichen Aufheizung wirken sie entgegen. Außerdem  eignen sie sich im Gegensatz zu Styropor und Glaswolle für Fachwerkhäuser. Dafür sind sie aber  auch erheblich teurer und müssen gegen Durchfaulung bei Nässe zusätzlich speziell chemisch imprägniert werden. Ein ebenfalls recht teures Material ist PUR-Hartschaum. Dieser wird aus Erdöl hergestellt und eignet sich besonders für die Dämmung  von Flachdächern. Dabei liegt die Dämmwirkung im Winter deutlich über der von Styropor, im Sommer  allerdings ist die Dämmung  sehr gering. Neben  dem hohen  Preis bringt Hartschaum auch einen weiteren Nachteil mit sich: Er darf nicht längere Zeit ungeschützt der Sonne  ausgesetzt werden, sonst drohen Verfärbung und im schlimmsten Fall das Zerbröseln der Platten. “Alternativ lassen sich natürliche Dämmstoffe wie Zellulose, Hanf oder  Flachs verwenden. Zellulose erzielt im Winter und Sommer  eine sehr  gute Dämmung,  muss  aber  in Partikelform aufgesprüht werden und ist dadurch relativ teuer. Hanf und Flachs dagegen können  Allergien auslösen, sind aber  verhältnismäßig günstig und sorgen für gute Dämmung”, so Scharfenorth weiter. Allerdings muss Hanf erst behandelt werden, um nicht von Schädlingen befallen zu werden. Deshalb werden die natürlichen Materialien meist nur zur Innendämmung verwendet. Ist die Entscheidung für den Bau der eigenen vier Wände  gefallen, müssen sich Häuslebauer um die Finanzierung kümmern.  Die tagesaktuellen Hypothekenzinsen finden sie schnell  und einfach auf der Seite von Baufi24.de unter https://www.baufi24.de/tagesaktuelle-hypothekenzinsen/.

ots

Diskussion

Keine Kommentare zu “Hausdämmung: warm durch den Winter”

Hinterlassen Sie einen Kommentar